Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2018 » Pressemitteilung Nr. 29/13 vom 18.2.2013

Siehe auch:  Beschluss des XI. Zivilsenats vom 19.2.2013 - XI ZR 215/11 -

Anfang der DokumentlisteDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 29/13

Verhandlungstermin zu Schadensersatzansprüchen

bei Wertpapiergeschäften nach dem 1. November 2007

aufgehoben

Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat den in der Pressemitteilung Nr. 18/2013 für den 19. Februar 2013 angekündigten Verhandlungstermin in der Sache XI ZR 215/11, in der unter anderem die Frage aufgeworfen wurde, welchen Einfluss der seit 1. November 2007 geltende § 31d WpHG bzw. die Art. 19 und Art. 26 der ihm zugrundeliegenden europäischen Richtlinien (2004/39/EG und 2006/73/EG) auf die Aufklärungsbedürftigkeit von Gewinnmargen bei Wertpapiergeschäften haben, aufgehoben, weil die Klägerin ihre Revision zurückgenommen hat. Damit ist das Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe rechtskräftig.

XI ZR 215/11

LG Baden-Baden - Urteil vom 18. Mai 2010 - 3 O 290/09

OLG Karlsruhe - Urteil vom 30. März 2011 - 17 U 133/10

Karlsruhe, den 18. Februar 2013

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Druckansicht