Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2024 » Pressemitteilung Nr. 3/24 vom 4.1.2024

Siehe auch:  Beschluss des 3. Strafsenats vom 19.12.2023 - 3 StR 228/23 -

Anfang der DokumentlisteDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 003/2024

Verurteilung eines Waffenbastlers wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags rechtskräftig

Beschluss vom 19. Dezember 2023 - 3 StR 228/23

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 19. Dezember 2023 die Revision des Angeklagten gegen seine Verurteilung durch die Staatsschutzkammer des Landgerichts Frankfurt am Main verworfen.

Das Landgericht hat den heute 32 Jahre alten Angeklagten am 1. Dezember 2022 wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Tateinheit mit unerlaubtem Besitz einer vollautomatischen Schusswaffe, unerlaubtem Besitz einer halbautomatischen Kurzwaffe, unerlaubter Herstellung von Schusswaffen und mit weiteren Straftaten nach dem Waffengesetz zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt.

Nach den vom Landgericht getroffenen Feststellungen hatte sich der einer islamistisch-dschihadistischen Ideologie anhängende und mit der terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" (IS) sympathisierende Angeklagte spätestens Anfang 2021 fest entschlossen, unter Einsatz von Schusswaffen als Einzeltäter einen terroristischen Anschlag zu verüben und dabei eine größere Zahl willkürlich ausgewählter Menschen zu töten. Hierzu beschaffte er sich verschiedene Schusswaffen, darunter eine voll funktionsfähige Maschinenpistole, und nahm im Keller des von ihm bewohnten Hauses in Kassel sowie auf freiem Feld am Rande einer Autobahn bei Kassel Schussversuche vor. Zudem erwarb er Waffenteile und produzierte in seiner Wohnung unter anderem mittels eines 3-D-Druckers fehlende Waffenbestandteile selbst, so dass es ihm gelang, jedenfalls eine weitere funktionsfähige Schusswaffe selbst herzustellen. Weil Nutzer eines Internetforums die Polizei verständigten, nachdem der Angeklagte dort versucht hatte, an Informationen zur eigenen Herstellung von Patronen für eine Maschinenpistole zu gelangen, konnten seine Anschlagsvorbereitungen aufgedeckt werden.

Gegen das Urteil des Landgerichts hat der Angeklagte Revision eingelegt, mit der er das Verfahren beanstandet und sachlichrechtliche Mängel geltend gemacht hat.

Die revisionsrechtliche Überprüfung des Urteils durch den für Staatsschutzsachen zuständigen 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben. Mit der Entscheidung des Senats ist das Urteil rechtskräftig.

Vorinstanz:

Landgericht Frankfurt am Main - 5/27 KLs - 6150 Js 217176/21 (3/22) - Urteil vom 1.  Dezember 2022

Karlsruhe, den 4. Januar 2024

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Druckansicht