Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2019 » Pressemitteilung Nr. 126/19 vom 1.10.2019

 

Anfang der DokumentlisteDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 126/2019

Eine neue Richterin und zwei neue Richter

am Bundesgerichtshof

Der Bundespräsident hat Richterin am Oberlandesgericht Simone Wiegand, Direktor des Amtsgerichts Bernd Odörfer und Richter am Oberlandesgericht Dr. Hartmut Rensen zur Richterin beziehungsweise zu Richtern am Bundesgerichtshof ernannt.

Richterin am Bundesgerichtshof Wiegand ist 50 Jahre alt. Nach dem Abschluss ihrer juristischen Ausbildung trat sie im Jahr 2000 in den höheren Justizdienst der Landes Baden-Württemberg ein. Während ihrer Proberichterzeit war sie zunächst bei dem Amtsgericht Mannheim und anschließend bei dem Landgericht Karlsruhe eingesetzt. Dort wurde sie im Mai 2005 zur Richterin am Landgericht ernannt. Von Juli 2014 bis März 2015 war Frau Wiegand an das Oberlandesgericht Karlsruhe abgeordnet. Anschließend kehrte sie an das Landgericht Karlsruhe zurück. Im Mai 2017 wurde sie zur Richterin am Oberlandesgericht befördert und wechselte anschließend zum Oberlandesgericht Karlsruhe.

Richter am Bundesgerichtshof Odörfer ist 45 Jahre alt. Nach Beendigung seiner juristischen Ausbildung und im Anschluss an eine Tätigkeit als Rechtsanwalt trat er im Jahr 2004 in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Während seiner Proberichterzeit war er zunächst der Staatsanwaltschaft Stuttgart zugewiesen. Ende 2006 wechselte Herr Odörfer - zunächst im Wege der Abordnung - an das Justizministerium Baden-Württemberg. Im Mai 2007 wurde er zum Staatsanwalt und im Februar 2010 zum Regierungsdirektor ernannt. Von Oktober 2010 bis Juni 2011 war er an die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin abgeordnet. Nach seiner im Mai 2011 erfolgten Ernennung zum Richter am Landgericht und der Beendigung seiner Abordnung wechselte er zum Landgericht Stuttgart. Von August 2011 bis Januar 2012 wurde er an das Oberlandesgericht Stuttgart abgeordnet. Kurze Zeit später schloss sich in der Zeit von September 2012 bis Januar 2016 eine Abordnung an das Bundesverfassungsgericht an, wo er die Aufgaben des Pressesprechers wahrnahm. Im Dezember 2012 wurde Herr Odörfer zum Richter am Oberlandesgericht befördert. Nach dem Abschluss seiner Abordnung an das Bundesverfassungsgericht war er bis zu seiner im September 2017 erfolgten Beförderung zum Direktor des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt bei dem Oberlandesgericht Stuttgart tätig.

Richter am Bundesgerichtshof Dr. Rensen ist 48 Jahre alt. Nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung und einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem zivilrechtlichen Lehrstuhl trat er im Jahr 2001 in den höheren Justizdienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Er war während seiner Proberichterzeit zunächst bei dem Landgericht Aachen und anschließend bei den Amtsgerichten Heinsberg und Geilenkirchen eingesetzt. Im August 2004 wurde er zum Richter am Landgericht ernannt und wechselte im Oktober 2004 an das Landgericht Aachen. Von Juni 2006 bis Mai 2009 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. In der Zeit von Juli 2010 bis Mai 2011 erfolgte eine Abordnung an das Oberlandesgericht Köln. Im März 2012 wurde Herr Dr. Rensen zum Richter am Oberlandesgericht befördert und war danach bei dem Oberlandesgericht Köln tätig. Seit Januar 2019 war er mit der Hälfte seiner Arbeitskraft an den Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen abgeordnet.

Das Präsidium des Bundesgerichtshofs hat Frau Wiegand dem für das Kauf-, Leasing- und Wohnraummietrecht zuständigen VIII. Zivilsenat, Herrn Odörfer dem vornehmlich mit Streitigkeiten aus dem gewerblichen Rechtsschutz und dem Urheberrecht befassten I. Zivilsenat und Herrn Dr. Rensen dem X. Zivilsenat zugewiesen, der vorwiegend zur Entscheidung in Patent- und Gebrauchsmusterstreitsachen sowie Patentnichtigkeitssachen berufen ist.

Karlsruhe, den 1. Oktober 2019

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Druckansicht