Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2018 » Pressemitteilung Nr. 131/10 vom 25.6.2010

 

Anfang der DokumentlisteDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 131/2010

Neue Richter am Bundesgerichtshof

Der Bundespräsident hat den Vorsitzenden Richter am Landgericht Landau in der Pfalz Manfred Born, den Richter am Oberlandesgericht Koblenz Dr. Ralf Eschelbach und die Vorsitzende Richterin am Landgericht Frankfurt am Main Dr. Yvonne Ott zu Richtern am Bundesgerichtshof ernannt.

Richter am Bundesgerichtshof Born ist 50 Jahre alt und in Mannheim geboren. Nach dem Abschluss seiner juristischen Ausbildung und einer zweieinhalbjährigen Tätigkeit als Rechtsanwalt trat er 1994 in den höheren Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. Als Richter auf Probe wurde er beim Landgericht und beim Amtsgericht Landau in der Pfalz verwendet. 1999 wurde er zum Richter am Landgericht Landau in der Pfalz ernannt. In der Zeit von 2003 bis 2006 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof abgeordnet. Es folgte eine siebenmonatige Abordnung an das Pfälzische Oberlandesgericht in Zweibrücken. Im Mai 2007 wurde er zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Landau in der Pfalz ernannt.

Das Präsidium des Bundesgerichtshofs hat Herrn Born dem II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs zugewiesen, der vornehmlich für das Gesellschaftsrecht zuständig ist.

Richter am Bundesgerichtshof Dr. Eschelbach ist 52 Jahre alt und in Filsen im Rhein-Lahn-Kreis geboren. Nach dem Abschluss seiner juristischen Ausbildung war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Lehrstuhl für bürgerliches Recht mit dem Schwerpunkt ausländisches und internationales Privatrecht der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig, bis er Anfang 1988 in den höheren Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz eintrat. Als Richter auf Probe war er zunächst dem Amtsgericht Bad Kreuznach und danach dem Landgericht Bad Kreuznach zugewiesen, bei dem er 1993 zum Richter am Landgericht ernannt wurde. Im Jahr 1995 erfolgte für die Dauer von gut dreieinhalb Jahren seine Abordnung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof. Daran schloss sich bis Mitte 2003 eine Abordnung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverfassungsgericht an. Während dieser Zeit wurde er im Juli 1999 zum Richter am Oberlandesgericht Koblenz ernannt, bei dem er in den letzten Jahren Mitglied eines Zivilsenats war.

Richterin am Bundesgerichtshof Dr. Ott ist 47 Jahre alt und in Usingen (Hochtaunuskreis) geboren. Nach dem Abschluss ihrer juristischen Ausbildung war sie von Dezember 1995 an im Beamtenverhältnis auf Probe als Leiterin des Referats Kabinett- und Parlamentsangelegenheiten im Hessischen Ministerium der Finanzen tätig. Ein Jahr später wurde sie dort zur Regierungsrätin im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit ernannt. Mitte 1998 wurde sie als Richterin kraft Auftrags an das Landgericht Frankfurt am Main abgeordnet, bei dem sie 1999 zur Richterin am Landgericht ernannt wurde. Im Jahr 2000 erfolgte für die Dauer von knapp zweieinhalb Jahren eine Abordnung als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesverfassungsgericht. Zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Frankfurt am Main wurde sie im November 2004 ernannt.

Das Präsidium des Bundesgerichtshofs hat Herrn Dr. Eschelbach und Frau Dr. Ott dem 2. Strafsenat zugewiesen, der für Revisionen aus den Bezirken der Oberlandesgerichte Frankfurt am Main, Jena, Koblenz und Köln zuständig ist.

Karlsruhe, den 25. Juni 2010

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Druckansicht