Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2018 » Pressemitteilung Nr. 88/99 vom 2.11.1999

 

vorheriges DokumentDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof
Mitteilung der Pressestelle

 

 

Nr. 88/1999

 

Dr. Hannskarl Salger wird 70 Jahre alt

 

Der frühere Vizepräsident des Bundesgerichtshofs, Dr. Hannskarl Salger, vollendete am 2. November 1999 sein 70. Lebensjahr. Der aus Dessau stammende Jubilar, der verheiratet ist und drei Kinder hat, war nach Ablegung der beiden juristischen Staatsprüfungen zunächst zwei Jahre als Rechtsanwalt in Karlsruhe tätig, bevor er 1958 in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg eintrat. 1960 wurde er zum Landgerichtsrat und 1968 zum Oberlandesgerichtsrat in Karlsruhe ernannt. Zuvor war er für 2 1/2 Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof abgeordnet. Im April 1970 übernahm er die Aufgabe des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Freiburg.

Im Dezember 1970 wurde Dr. Salger zum Bundesrichter ernannt. Er war Mitglied des u.a. für das Verkehrsstrafrecht zuständigen 4. Strafsenats des Bundesgerichtshofs, dem er bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahr 1994 - seit Dezember 1977 als dessen Vorsitzender - ununterbrochen angehörte. Unter seinem Vorsitz ergingen zahlreiche rechtsfortbildende Entscheidungen, die große Beachtung gefunden haben. Besonders erwähnt seien nur die Urteile zur Erarbeitung praxisgerechter Grundsätze der richterlichen Beweiswürdigung sowie zum Einfluß des Blutalkoholgehalts auf die Fahrtüchtigkeit und die Schuldfähigkeit. Im Mai 1988 wurde Dr. Salger zum Vizepräsidenten des Bundesgerichtshofs ernannt.

Neben seiner richterlichen Tätigkeit ist Dr. Salger durch zahlreiche fachwissenschaftliche Veröffentlichungen hervorgetreten. Die außerordentliche Wertschätzung, die er sich durch seine Arbeit in weiten Fachkreisen erworben hat, ist durch seine Berufung in wichtige Fachgremien zum Ausdruck gekommen. Im Jahr 1992 wurde er zum Präsidenten des Deutschen Verkehrsgerichtstages gewählt. Außerdem war er Mitglied des Deutschen Verkehrssicherheitsrates und Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht.

Das gesamte berufliche und wissenschaftliche Wirken von Hannskarl Salger führte wiederholt zu hohen Auszeichnungen und Ehrungen. Anläßlich seines Ausscheidens aus dem aktiven Dienst im November 1994 wurde ihm vom Bundespräsidenten das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Zum 65. Geburtstag widmete ihm die Fachwelt eine vielbeachtete Festschrift. In Würdigung und Anerkennung seines hervorragenden Wirkens als wegweisender Mittler zwischen Rechtspraxis und Rechtswissenschaft verlieh ihm im Jahr 1994 die Juristische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum die Ehrendoktorwürde.

Karlsruhe, den 02. November 1999

Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-422

Telefax (0721) 159-831

Druckansicht