Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2018 » Pressemitteilung Nr. 11/99 vom 23.2.1999

 

vorheriges DokumentDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof
Mitteilung der Pressestelle

 

 

 

Nr. 11/1999

 

 

Burkhard Jähnke neuer Vizepräsident des Bundesgerichtshofs

 

Der Bundespräsident hat den Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof Dr. Burkhard Jähnke zum Vizepräsidenten des Bundesgerichtshofs ernannt. Die Bundesministerin der Justiz, Frau Prof. Dr. Däubler-Gmelin, wird die Ernennungsurkunde Herrn Dr. Jähnke am 1. März 1999 aushändigen. Die Feierstunde zu seiner Amtseinführung findet um 15.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Karlsruhe statt.

Dr. Jähnke, der verwitwet ist und drei Töchter hat, trat nach den beiden Staatsexamen (1960 und 1965) in den höheren Justizdienst des Landes Rheinland Pfalz. Er war dort bei mehreren Amtsgerichten sowie - unterbrochen durch Abordnungen an das Bundesministerium der Justiz und an den Bundesgerichtshof (als wissenschaftlicher Mitarbeiter) - beim Landgericht und beim Oberlandesgericht in Koblenz als Richter tätig. Zum Richter am Bundesgerichtshof wurde Dr. Jähnke im Juni 1980 ernannt. Nach breitgefächerter Tätigkeit in mehreren Spruchkörpern - er gehörte zunächst einem Zivilsenat, später einem Strafsenat an, ferner dem Senat für Anwaltssachen und dem Senat für Notarsachen; außerdem war er als Präsidialrichter mit Verwaltungssachen betraut - wurde Dr. Jähnke im Oktober 1991 zum Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof ernannt. Seitdem hat er den Vorsitz im 2. Strafsenat inne. Daneben war er mehrere Jahre Vorsitzender des Senats für Patentanwaltssachen und stellvertretender Vorsitzender im Senat für Anwaltssachen.

Als Vizepräsident des Bundesgerichtshofs tritt Dr. Jähnke die Nachfolge von Prof. Dr. Horst Hagen an, der Ende Januar des Jahres in den Ruhestand getreten ist und in der Feierstunde am 1. März 1999 offiziell verabschiedet wird.

 

Karlsruhe, den 23. Februar 1999

Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-422

Telefax (0721) 159-831

Druckansicht