Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2018 » Pressemitteilung Nr. 36/01 vom 3.5.2001

 

vorheriges DokumentDokumentlisteEnde der Dokumentliste

Druckansicht

Bundesgerichtshof
Mitteilung der Pressestelle

 

 

Nr. 36/2001

 

Drei neue Richter am Bundesgerichtshof

 

Am 2. Mai 2001 sind die Richterin am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht Dr. Sibylle Kessal-Wulf, der Richter am Oberlandesgericht Frankfurt am Main Dr. Peter Frellesen und der Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht Johann Fuchs zu Richtern am Bundesgerichtshof ernannt worden.

Frau Dr. Kessal-Wulf ist 42 Jahre alt und verheiratet. Nach dem Abschluß ihrer juristischen Ausbildung trat sie 1985 in den höheren Justizdienst des Landes Schleswig-Holstein ein. Als Proberichterin war sie bei dem Landgericht Flensburg und bei dem dortigen Amtsgericht tätig. 1988 wurde sie zur Richterin am Amtsgericht bei dem Amtsgericht Flensburg ernannt. Nach einer Abordnung an das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht wurde sie 1992 zur Richterin am Oberlandesgericht ernannt. Bis zu ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof gehörte Frau Dr. Kessal-Wulf dem für Gesellschafts-, Bank- und Börsenrecht zuständigen 5. Zivilsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts an.

Herr Dr. Frellesen ist 52 Jahre alt. Nach Abschluß seiner juristischen Ausbildung und einer knapp 3 ½-jährigen Tätigkeit als Rechtsanwalt trat er 1979 in den höheren Justizdienst des Landes Hessen ein. Er war zunächst als Proberichter bei dem Landgericht Frankfurt am Main tätig und wechselte im Jahre 1980 zum Justizprüfungsamt bei dem Hessischen Justizministerium. Auch nach seiner Ernennung zum Richter am Landgericht im Jahre 1981 setzte er seine Tätigkeit für das Justizprüfungsamt im Rahmen einer Abordnung zunächst mit voller, ab 1984 neben seinem Richteramt mit der Hälfte seiner Arbeitskraft fort. 1986 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht bei dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main ernannt. Neben seiner Tätigkeit im 2. Zivilsenat dieses Gerichts war er weiterhin mit der Hälfte seiner Arbeitskraft als Referatsleiter beim Justizprüfungsamt des Hessischen Justizministeriums tätig.

Herr Fuchs ist 54 Jahre alt. Er ist verheiratet und hat ein Kind. Seine richterliche Laufbahn begann er 1974 in Bayern als Proberichter bei dem Landgericht Landshut. Von 1976 bis 1978 war er an das Bundesministerium der Justiz abgeordnet und anschließend für ein Jahr bei der Staatsanwaltschaft Landshut tätig. 1979 wurde er zum Richter am Landgericht bei dem Landgericht Landshut ernannt. 1988 folgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht München, 1992 die Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht. Von 1999 bis zu seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof war Herr Fuchs Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht.

Das Präsidium des Bundesgerichtshofs hat Richterin am Bundesgerichtshof Dr. Kessal-Wulf dem vornehmlich für das Versicherungsrecht und das Erbrecht zuständigen IV. Zivilsenat, Richter am Bundesgerichtshof Dr. Frellesen dem für das Kauf-, Handelsvertreter- und Leasingrecht zuständigen VIII. Zivilsenat und Richter am Bundesgerichtshof Fuchs dem vornehmlich für das Familienrecht und das gewerbliche Mietrecht zuständigen XII. Zivilsenat zugewiesen.

Karlsruhe, den 3. Mai 2001

Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-422

Telefax (0721) 159-831

Druckansicht