Der Bundesgerichtshof

PRESSEMITTEILUNGEN
 
XML RSS

Dokumentsuche

Datum

Nummer

Suchbegriff

[Icon: Dreieck] Hilfe

 

Kalender
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.

Pressemitteilungen » Pressemitteilungen aus dem Jahr 2021 » Pressemitteilung Nr. 24/21 vom 1.2.2021

Siehe auch:  Beschluss des 5. Strafsenats vom 19.1.2021 - 5 StR 492/20 -

vorheriges DokumentDokumentlistenächstes Dokument

Druckansicht

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle


Nr. 24/2021

Urteil des Landgerichts Dresden im

Kindermordfall rechtskräftig

Beschluss vom 19. Januar 2021 – 5 StR 492/20

Das Landgericht Dresden hat den Angeklagten wegen Mordes in zwei Fällen und versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts tötete der Angeklagte am 9. Mai 2019 seine beiden zwei und fünf Jahre alten Kinder, indem er sie zunächst bis zur Bewusstlosigkeit würgte und anschließend den Mund- und Rachenraum vollständig mit Bauschaum ausfüllte. Der Angeklagte handelte bezüglich eines Kindes heimtückisch und beging die Taten aus niedrigen Beweggründen, weil er mit dem Tod der Kinder seine Ehefrau bestrafen wollte, die sich von ihm getrennt hatte. Anschließend versuchte er auch diese aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch zu töten, was aber wegen ihrer Gegenwehr und dem couragierten Eingreifen von Nachbarn und Passanten verhindert wurde.

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des Angeklagten verworfen, da die Überprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler zu seinem Nachteil ergeben hat. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Landgericht Dresden - Urteil vom 26. Mai 2020 – 1 Ks 733 Js 24244/19

Karlsruhe, den 1. Februar 2021

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Druckansicht